Hier spielt die Musik!

| 10 Kommentare
Kategorie: Was noch?, Was rollt? | Stichwörter: , , , ,

An den Bahnhöfen und Haltepunkten entlang der S-Bahn-Linie S 1 dürfte es den meisten Fahrgästen schon einmal aufgefallen sein: Das Anfahren des Zuges wird durch deutlich hörbare Tonleitern begleitet. Der Grund dafür ist jedoch weder eine Bahnhofsdurchsage, noch ein besonders musikalischer Lokführer. Der Künstler hört auf den kurzen Namen BR 182.

Infolge des 2010 zwischen der DB Regio AG und dem VVO geschlossenen S-Bahn-Verkehrsvertrages kommen seit 2011 Loks der Baureihe 182 auf der S-Bahn-Strecke zum Einsatz. Deren Technik ist, in einfachen Worten, für die Tonfolge verantwortlich. Damit die den Wechselstrom aus der Oberleitung nutzen können, muss er durch einen Stromrichter in einen Drehstrom umgewandelt werden. Bei dieser Transformation arbeitet ein Teil des Stromrichters, der sogenannte Pulswechselrichter, mit einer bestimmten Frequenz.

Die einzelnen Töne entsprechen der doppelten Taktfrequenz dieses Pulswechselrichters. Beim Anfahren der Lok erhöht sich die Drehzahl und damit auch die Frequenz. Die hörbare Folge ist eine Tonleiter in D-Dur.

Diese Tonleitern sind dabei allerdings nur akustisches Beiwerk, denn durch den Einsatz der Drehstromtechnik ist es möglich, überschüssige Energie beim Bremsvorgang wieder ins Stromnetz einzuspeisen. Damit tragen die S-Bahnen auch zur Umweltfreundlichkeit bei.

Übrigens: Je nach verwendeter Technik können auch andere Züge, wie etwa der ICE, eine solche Tonleiter erzeugen.


10 Kommentare

  1. Matthias Bauer

    Tja, eine schöne, umweltfreundliche Sache!
    Nur wann macht sich die 30prozentige Energieeinsparung bei
    den Kunden in den Fahrpreisen bemwerkbar?

    1. Georg Thieme

      Hallo Matthias Bauer,
      dass im S-Bahn-Netz heute wirtschaftliche und energieeffiziente Loks eingesetzt werden können, ist eine Folge der S-Bahn-Ausschreibung. Durch die Einsparungen konnte DB Regio ein wirtschaftliches Angebot machen, das der Z-VOE 2010 bezuschlagt hat. Damit konnten wir das Angebot auf der S-Bahn trotz Mittelkürzung von 7,5% durch den Freistaat Sachsen erhalten.
      Viele Grüße

      1. Steffen Neitzke

        Die ganze vorteilhafte umweltfreundliche Effizienz bekommt jedoch einen bitteren Beigeschmack, wenn man dann beim Lokführerstreik der GDL feststellt das auf der Linie S1 nur bis Pirna umweltfreundlich mit Zug gefahren wird und dann bis Bad Schandau SEV mit Bus stattfindet, welcher wieder Abgase in die Luft bringt und das nicht wegen Bauarbeiten sondern Streik. So gern ich auch die Interessen der Lokführer verstehe, aber ein reduzierter Verkehr hätte auch umweltfreundlich bis Schöna fahren können

        1. Georg Thieme

          Hallo Steffen Neitzke,

          zum aktuellen Streik der GDL liegt uns noch kein Ersatzfahrplan vor. Wir sind mit der Situation aber selbst nicht zufrieden und hoffen, dass sich GDL und Bahn schnellstmöglich einigen, damit Sie mit der S 1 wieder umweltfreundlich und schnell an Ihr Ziel kommen. Aktuelle Informationen bekommen Sie dann auf der VVO-Homepage oder unter der InfoHotline 0351 / 852 65 55.

          Mit freundlichen Grüßen

  2. P. Michel

    Ich habe aus verschiedenen Quellen (Zeitungen, etc..) erfahren, dass die BR 182 durch Loks der Baureihe 146 ersetzt werden sollen. Laut des Blogeintrages sind die Loks quasi an den Vertrag gebunden. Wie wird das gehandhabt?

    1. Christian Schlemper

      Hallo P. Michel, wenn die DB den Wunsch hat, die Fahrzeuge zu tauschen, werden wir darüber reden. Bisher ist dies nicht der Fall und, wie Sie korrekt erwähnten, müssen wir dazu gefragt werden. Viele Grüße, Christian

      1. P. Michel

        Mittlerweile werden die Loks bereits getauscht. Immer häufiger wird ein Zug der S1 mit einer 146.0 bespannt. Gab es Gespräche seitens der DB über diesen Loktausch.

        Weiterhin würde mich interessieren, womit die S-Bahn Züge bespannt werden sollen, wenn die S1 im 15-Minuten-takt fahren soll. Insgesamt soll Dresden ja acht 146 bekommen.

        Mit freundlichen Grüßen

        1. Christian Schlemper

          Hallo P. Michel, zum Loktausch führen wir mit der DB Gespräche. Da der 15-Minuten-Takt noch in der Diskussion ist, kann ich Ihnen dazu noch nichts sagen. Viele Grüße,

  3. Gerd F. Laxenberg

    Ich verstehe nicht, warum man die 182er mit der S-Bahn-Kutscherei so unterfordert. Die BR 143 hat dafür voll und ganz gereicht. Die 182er sind für ganz andere Anforderungen ausgelegt. Und wenn schon Taurus, dann hätte man sie auf der Saxonia-Linie mit den DoStos lassen sollen, als diese Transportbehälter der BR 442 (Talent) auf die Kundschaft loszulassen.

    1. Christian Schlemper

      Hallo Gerd F. Laxenberg, der Einsatz zugstarker Lokomotiven ist aufgrund der kurzen Wendezeiten notwendig. Zwar haben Sie recht, wenn Sie sagen, dass die BR 143 den Fahrplan einhalten kann. Sobald aber ein paar Minuten Verspätung auftreten, können die Loks diese kaum aufholen bzw. an den Endpunkten wieder ausgleichen. Bei fünf Wagen (wie im Frühling rund um die Feiertage oft der Fall) und vielen Fahrgästen, ist der Einsatz der BR 143 daher einem stabilen Betrieb nicht zuträglich. Zum Einsatz der Talent-Triebwagen ist im entsprechenden Beitrag hier im Blog schon viel geschrieben worden. Viele Grüße

Kommentar verfassen

* Pflichtfelder bitte ausfüllen
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht