Pritschen, baggern, poken: meisterlicher Dresdner Volleyball

| 0 Kommentare
Kategorie: Was geht?, Was kostets? | Stichwörter: , , , ,

Seit 2007 unterstützt der VVO als einer der Hauptwerbepartner die Volleyballdamen des Dresdner SC. Das Engagement des VVO für die Sympathieträgerinnen des Dresdner Sports hat für die Fans einen großen Vorteil: Die Fahrt zum Spiel mit Bus und Bahn ist im Ticket inklusive.

Von Christian Schlemper

Hier gewinnen alle.

„Heute kommt jeder zweite Fan mit Bus und Bahn zum Heimspiel in der Margon-Arena“, erläutert Gabriele Clauss, Marketingleiterin beim VVO. „Das ist eine gute Bilanz für das KombiTicket. Es ist sowohl Eintrittskarte als auch Fahrkarte für den Nahverkehr in Dresden und der Region.“
Die Nutzerzahlen unterstreichen, dass durch die Partnerschaft von
DSC und VVO die Bekanntheit von KombiTickets und deren Nutzung deutlich gestiegen ist. Inzwischen gehört es bei allen Heimspielen der
1. Bundesliga und der internationalen Wettbewerbe der DSC-Volleyballerinnen zum Standard.

 

Kurz vor Beginn der neuen Saison haben wir uns mit der Geschäftsführerin des DSC, Sandra Zimmermann, über den Volleyball in Dresden und die sportliche Zukunft unterhalten:

Ist Dresden mittlerweile zu einer Volleyball-Hochburg geworden?
Dank der sportlichen Erfolge auf nationalem und internationalem Volleyball-Parkett sowie der sympathischen Ausstrahlung der DSC Volleyball Damen genießen sie immer mehr Beliebtheit und das weit über die Stadtgrenzen hinaus.

Was nehmen Sie sich für die neue Saison vor – sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene?
Die Champions League hat uns sportlich vorangebracht. Wir haben damit ein Produkt mit europäischer Ausstrahlung für die Stadt und den Verein, ja für ganz Sachsen. Diesen Weg wollen wir auch im fünften Jahr in Folge bei allen Risiken weiter beschreiten und unsere Chance zur Weiterentwicklung nutzen. In der Bundesliga wollen wir ganz klar wieder um den Meistertitel mitspielen. Zunächst gilt es, sich die beste Ausgangsposition für die Play-offs zu verschaffen.

Wie war die Zuschauerresonanz in der vergangenen Saison?
Die DSC Volleyball Mannschaft zählt zu den Taktgebern im deutschen Frauen-Volleyball und zieht die meisten Fans in die Margon Arena. Im europäischen Ranking gehören wir zu den Top 3 Teams mit dem meisten Zuschauern der Vorrunde. Die Arena war insgesamt zwölf Mal ausverkauft. Das gibt es nirgendwo sonst in der 1. Bundesliga Frauen. Unvergessen bleiben dabei das Champions League Spitzenspiel gegen die russische Starauswahl von Dinamo Moskau, als das Top-Team mit der Unterstützung von 3.000 Fans unerwartet 3:2 geschlagen wurde.

Wie bewerten Sie die Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Jahren?
Dem Verein ist es in den vergangenen Jahren gelungen, permanent um den Deutschen Meistertitel mitzuspielen. So haben sich die DSC-Damen seit 2010 jedes Mal für die Play-off-Finals qualifiziert. In der Champions League gehen wir im fünften Jahr in Folge an den Start und haben in der abgelaufenen Saison erneut den Sprung unter die TOP 12 der besten europäischen Volleyballteams geschafft. Mit den sportlichen Erfolgen haben sich die DSC-Damen nicht nur zum Zuschauermagnet entwickelt, auch die mediale Berichterstattung ist weiter gestiegen. Die Marke DSC Volleyball genießt zunehmend Beliebtheit.

Sandra Zimmermann, Cheftrainer Alexander Waibl und Dr. Jörg Dittrich, Vorstandsvorsitzender des DSC

 

 

 

 

Der VVO wird die DSC Volleyballerinnen auch in der kommenden Saison unterstützen und freut sich auf spannende Spiele in der Margon Arena.

 


Kommentar verfassen

* Pflichtfelder bitte ausfüllen
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht