Neue Linien, feste Zeiten, mehr Kilometer

| 3 Kommentare
Kategorie: Was noch? | Stichwörter: , ,

Am 1. Januar 2022 gehen die Regionalbus Oberlausitz GmbH und weitere Partner im Landkreis Bautzen mit einem modernisierten Busnetz an den Start. Wie es dazu kam und was noch zu tun ist, erklärt Bautzens Beigeordnete Birgit Weber.

Birgit Hilbig / DDV Mediengruppe

Beigeordnete Birgit Weber und VVO-Pressesprecher Christian Schlemper am Busbahnhof Kamenz

Ein ganzes Busnetz neu zu strukturieren, ist ein sehr komplexer und aufwändiger Prozess. Wann und warum haben ihn der Landkreis und die Verkehrsverbünde in Angriff genommen?

Bei der Bearbeitung unserer Verträge mit den Verkehrsunternehmen haben wir festgestellt, dass es in vielen Bereichen Erschließungsdefizite gibt – dass also zahlreiche neu entstandene Schulstandorte, Wohn- und Industriegebiete nicht gut an den ÖPNV angebunden sind. In seinen Grundzügen war das Busnetz seit der politischen Wende nicht auf den Prüfstand gestellt
worden. Deshalb haben wir es 2017 genauer analysiert und beschlossen, die neuen Verkehrsverträge erst einmal nur bis 2021 abzuschließen und uns bis dahin intensiv mit dem Busangebot auseinanderzusetzen.

Zu welchen Ergebnissen ist der Landkreis gekommen?

Laut einem gemeinsamen Gutachten mit der TU Dresden sind die Schüler die Hauptnutzer des Busverkehrs im Landkreis Bautzen – sie machen rund 80 Prozent der Fahrgäste aus. An zweiter Stelle kommen die Berufspendler. Für beide Gruppen sollte das Angebot deutlich verbessert werden: mit veränderten Linienführungen, günstigeren Umsteigebeziehungen, regelmäßigeren Abfahrtszeiten und einem ansprechenderen Umfeld.

Wie werden diese Ziele verwirklicht?

Das Rückgrat des Busverkehrs im Landkreis bilden künftig die Plus- und TaktBusse, die sich durch feste Taktzeiten, gut merkbare Fahrpläne und kurze Übergänge zu anderen Verkehrsmitteln auszeichnen. PlusBusse fahren von 7 bis 21 Uhr stündlich, TaktBusse alle zwei Stunden – beide verbinden die Hauptorte im Kreis und bekommen 500-er Liniennummern. Die ergänzenden
Nebenlinien tragen ab 1. Januar 700-er Nummern, die Stadtbuslinien erkennt man dann an zweistelligen Zahlen. Unterm Strich bestellen wir bei der Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO) und weiteren Busunternehmen statt bisher rund zehn nun reichlich zwölf Millionen Fahrplankilometer. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Ausbau der Haltestellen.

Warum ist es so wichtig, die Haltestellen „anzufassen“?

Meiner Meinung nach sind Haltestellen die ersten Aushängeschilder des Busverkehrs – vor allem im ländlichen Raum sind wir aber noch weit von einem Wartekomfort entfernt. Wir brauchen unter anderem sichere Wege zur Haltestelle, eine entsprechende Beleuchtung und bessere Informationssysteme. Derzeit sind im Landkreis rund 80 Prozent der Haltestellen sanierungsbedürftig.
Zudem müssen sie dort zu finden sein, wo auch wirklich Fahrgäste ein- und aussteigen wollen.

Welche Resonanz erhoffen Sie sich von den geplanten Verbesserungen?

Weil immer mehr Schüler, aber auch Berufstätige umweltbewusst mobil sein möchten, ist das Interesse am ÖPNV heute deutlich größer als in den 1990-ern, als der Fokus eindeutig auf dem Auto lag. Durch Verbesserungen werden wir also auf jeden Fall neue Fahrgäste gewinnen können. Allerdings müssen diese auch erfahren, wie gut der ÖPNV aufgestellt ist, und da besteht ebenfalls noch viel Handlungsbedarf. So haben aktuell noch 80 Prozent unserer Gemeinden keinerlei Infos zu Bus und Bahn auf ihren Websites. Das soll in Verbindung mit dem neuen Busnetz besser werden.

Weitere Informationen zum Busnetz Bautzen sowie die Faltkarte mit dem neuen Liniennetz erhalten Sie unter

Dieses und weitere Themen finden Sie in der Kundenzeitschrift des VVO – OberelbeTakt – 3. Ausgabe 2021.


3 Kommentare

  1. Birgitt. Göldner

    Die jetzige Stadtbuslinie 302 in Radeberg nutzen viele ältere Bewohner der Wohngebiete Schillerstraße und Heidestraße. Mich interessiert, ob in Zukunft der Anschluss des Stadtbusses 28 am Bahnhof Radeberg zum Zug nach Dresden am Vormittag günstiger gewährleistet ist?
    jetzt: Linie 302: Ankunft am Bahnhof 8.13 Uhr Abfahrt Zug nach Dresden: 8.10 Uhr
    “ 9.10 Uhr “ 9.05 Uhr
    “ 11.08 Uhr “ 11.08 Uhr
    Mit freundlichen Grüßen
    Birgitt Göldner

  2. Birgitt Göldner

    Leider veränderte sich die Formatierung beim Absenden:

    Linie 302: Ankunft am Bahnhof Radeberg 8.13 Uhr, Abfahrt Zug nach Dresden 8.10 Uhr
    Ankunft am Bahnhof Radeberg 9.10 Uhr, Abfahrt Zug nach Dresden 9.05 Uhr
    Ankunft am Bahnhof Radeberg 11.08 Uhr, Abfahrt Zug nach Dresden 11.08 Uhr

    Birgitt Göldner

    1. Christian Schlemper

      Hallo Birgitt Göldner, einige Anschlüsse verbessern sich. Die Fahrten um 9 Uhr und 11 Uhr sind leider nicht dabei. Den neuen Fahrplan finden Sie unter https://www.vvo-online.de/de/fahrplan/fahrplanbuch/index.cshtml – Suchen Sie einfach nach der Linie 28. Viele Grüße

Kommentar verfassen

* Pflichtfelder bitte ausfüllen
Die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse ist freiwillig.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nicht weiter verarbeitet.