Einfach und bequem Tickets kombinieren

| 9 Kommentare
Kategorie: Was kostets? | Stichwörter: , , , , , , ,

Fahrgäste, die häufiger mit Bus und Bahn unterwegs sind, kennen die Situation:
Für eine Tarifzone steckt schon das Ticket im Portmonee. Oft ist es eine Monatskarte,
mit der sie zur Arbeit pendeln. Oder eine Tageskarte, die sie aufheben, bis der
Wetterbericht eine Regenfront verkündet. Wie können die Fahrgäste diese Tickets
nutzen, wenn Sie einmal andere Ziele ansteuern?

Im VVO können Sie viele Tickets einfach miteinander kombinieren.
Die folgende Tabelle zeigt alle Möglichkeiten auf:

 

 

 

 

 

 

 

Machen wir es an zwei Beispielen ganz konkret:

Kombination von Monatskarte + Einzelfahrt

Wenn Fahrgäste eine Monatskarte für die Tarifzone Dresden nutzen, an einem Tag jedoch nach Moritzburg fahren wollen, dann kaufen Sie einfach einen Einzelfahrschein der Preisstufe 1 für die Weiterfahrt in der Tarifzone Radebeul. Da die Einzelfahrt bereits in der Tarifzone Dresden entwertet wird, obwohl ja dort noch die Monatskarte gilt, ist sie länger gültig: Die Fahrgäste haben dann ab der Entwertung zwei Stunden Zeit, Moritzburg zu erreichen.

 

Kombination von Monatskarte + Tageskarte

Wenn Pendler eine Monatskarte von Meißen bis Dresden haben, aber in der Sächsischen Schweiz wandern gehen möchten, dann können sie einfach eine Tageskarte für die Tarifzonen Pirna und Bad Schandau dazu erwerben. Das Ticket entwerten sie dann vor dem Zustieg in die S-Bahn und sind so den ganzen Tag mobil.

 

 

Praktische Hinweise

Einzelfahrscheine sind eine Stunde länger gültig, wenn Sie in der Tarifzone entwertet werden,
für die Sie bereits ein Ticket besitzen.

Wenn Sie mit Nahverkehrszügen unterwegs sind, entwerten Sie alle für die Fahrt nötigen Tickets vor dem Betreten der Fahrzeuge am Bahnsteig.

Bei Ticketkontrollen zeigen Sie bitte alle Tickets vor, um Missverständnisse zu vermeiden.


9 Kommentare

  1. W. Hübner

    Ich möchte von Radebeul nach Muldenhütten bei Freiberg fahren und besitze eine Monatskarte für die Tarifzonen Radebeul und Dresden. Damit kommt man bis Dresden-Plauen. Danach durchfährt man zwei Tarifzonen (Freital und Dippoldiswalde) mit zwei Einzelfahrt-Lochungen, womit man bis Klingenberg-Colmnitz kommt. Der Rest der Strecke bis Muldenhütten (zwei Stationen) liegt außerhalb des VVO-Tarifbereiches.
    Wie kommt man an die Fahrkarte für die Strecke Klingenberg-Colmnitz bis Muldenhütten?

    1. Christian Schlemper

      Hallo W. Hübner, für die Strecke ab Dresden-Plauen bis Muldenhütten benötigen Sie ein Ticket zum Bahn-Tarif oder Sie nutzen ein Ticketangebot der Mitteldeutschen Regiobahn. Alle Informationen und Links finden Sie unter https://www.vvo-online.de/de/tarif-tickets/tarif/fahrten-in-den-vms-5625.cshtml Gern hilft Ihnen auch das Team der VVO-InfoHotline 0351 / 852 65 55 weiter. Viele Grüße

  2. Stefan Paul Noack

    Ich habe eine Monatskarte für die Tarifzone Pirna und umliegende. Damit komme ich von Bad Schandau bis Tharandt. Falls ich nach Chemnitz fahre, nehme ich dazu noch eine Fahrkarte von Tharandt nach Chemnitz zum DB-Tarif, bleibe aber in Tharandt im Zug sitzen. Heute meinte der Mitarbeiter der MRB, diese Kombination wäre laut VVO-Tarif eigentlich nicht möglich. Wie kann das sein?

    1. Sandra Petzold

      Hallo Stefan Paul Noack, in der Tat benötigen Sie für eine Fahrt aus dem VVO für die gesamte Strecke eine durchgängige Fahrkarte. Das Stückeln ist nicht erlaubt. Bei Monatskarten (Zeitkarten) sind die Bahngesellschaften derzeit kulant. Wir geben das Thema noch einmal an unsere Fachkollegen weiter. Viele Grüße

  3. Stefan Paul Noack

    Ich habe nun selbst herausgefunden, dass nach §1 Ziffer 1 in Teil C der Beförderungsbedingunen tatsächlich bei Verbundraumübergreifenden Fahrten ein Ticket nach Tarif des jeweiligen Anbieters, also hier MRB für die gesamte Strecke notwendig ist. VVO-Ticket für einen Teil der Strecke geht also nicht. Na toll, dann fahre ich eben von Dresden bis Tharandt mit der S3 und steige dann erst um, dann muss ich auch nicht zwei Fahrscheine gleichzeitig vorzeigen. Gesamtfahrzeit auf der Strecke von Bad Schandau nach Chemnitz ist dabei gleich. Ich frage mich aber was diese Regelung soll? Ich könnte ja auch in Tharandt aus dem RE3 aussteigen und gleich wieder einsteigen?!

  4. Stefan Paul Noack

    Aber trotzdem erstmal vielen Dank für die Antwort. Für mich entsteht hier ja kein Problem, da ich mit einmal mehr Umsteigen die Sache bei gleicher Gesamtfahrzeit umgehen kann, aber ich würde gern Verstehen, was der Zweck der Regelung sein soll, zumal man ja auch wirklich einfach aus- und wieder einsteigen kann.

    1. Christian Schlemper

      Hallo Stefan Paul Noack, Hintergrund für diese Regelung ist die Aufteilung der Einnahmen in den Verbünden. Die Fahrt von Dresden nach Chemnitz ist sogenannter ausbrechender Verkehr, das heißt, Sie verlasen den Verbund. Das Geld, das Sei für Ihr Ticket zahlen, steht damit vollständig der MRB zu, die Sie befördert und einen eigenen Tarif anbietet. Würde für einen Teil der Strecke innerhalb des Verbundes der Verbundtarif genutzt, erhält die MRB daraus nur ihren Anteil aus dem großen Verbund-Einnahmetopf. Dabei fahren Sie ja nur mit ihr. Den anderen Unternehmen steht daher ein Anteil gar nicht zu. Deutlicher wird das, wenn man sich in die Zeit vor den Verbünden versetzt. Damals gab es Zeitkarten nur für die S-Bahn. Wer mit dem Regionalexpress, der Regionalbahn oder anderen Zügen nach Chemnitz fahren wollte, konnte sich seine S-Bahn-Zeitkarte dafür nicht anrechnen lassen. Die Bahngesellschaft hat also 100% der Einnahmen des Fahrgastes für die gesamte Beförderungsstrecke von Dresden bis Chemnitz erhalten. Ich hoffe, das erklärt das „Warum“ ein wenig. Viele Grüße

  5. Alex Groh

    Ich habe eine Monatskarte für den Verbundraum des vvo und ein Semesterticket der Uni Leizpig , welches den gesamten Nachbarverbundraum abdeckt. Einige Zugbegleiter verlangen aber zwischen Oschatz und Riesa eine weitere Fahrkarte …wie muss man sich hier verhalten ?

    1. Christian Schlemper

      Hallo Alex Groh, in der Tat gibt es eine Lücke zwischen dem MDV und dem VVO. Ihre Monatskarte endet in Riesa. Ob Ihr Leipziger Semesterticket ausnahmsweise bis Riesa gilt, kann Ihnen nur Ihr Studentenrat beantworten. Bitte fragen Sie dort einmal nach. Viele Grüße,

Kommentar verfassen

* Pflichtfelder bitte ausfüllen
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht